Anbieter

Das Internet der Zukunft: Glasfaser, LTE Funk und Breitbandkabel

Schnelles Internet ist heute nicht nur für Firmen unerlässlich, schon lange suchen sich nicht nur Geschäftskunden, sondern auch Privatkunden Ihre Räumlichkeiten nach der möglichen Internetversorgung aus. Dienste wie IPTV, Online-Videotheken aber auch immer mehr private Anwendungen benötigen schnelle Internetverbindungen. Was bringt die Zukunft?

Schnelles Internet über Glasfaserleitungen – Telekom und andere Anbieter rüsten auf

Das Glasfasernetz ist in Deutschland auf dem Weg in die Zukunft, das ist nötig, denn über das bestehende Glasfasernetz können bislang mit VDSL maximal 50 Mbit/s Geschwindigkeiten beim Download erzielt werden. Das liegt daran, dass zwar oft Glasfaserleitungen bis zu den Schaltschränken (Outdoor DSLAM – DSL Access Multiplexer) führen, die weitere Verteilung aber über Kupferkabel vorgenommen wird. So können nur in wenigen Hundert Metern Umkreis vom Schaltschrank auch VDSL Geschwindigkeiten beim Nutzer ankommen. Eine Verlegung von Glasfaserkabeln bis ins Haus (Fiber to the Basement – FTTB) oder aber direkt bis zum Kunden (Fiber to the Home – FTTH) ist für die Zukunft unerlässlich. Die Telekom erprobt in diesem Jahr direkte Glasfaserverlegungen direkt bis zum Kunden (FTTH). Das so von der Telekom geschaffene Netz wird in 10 Städten in ausgewählten Stadtteilen errichtet und ab Frühjahr 2012 zur Nutzung durch Testhaushalte bereitstehen. Die Tarife für einen Anschluss ans Telekom GPON (Gigabit Passive Optical Network) orientieren sich derzeit an den VDSL Tarifen der Telekom Entertain Anschlüssen und werden bei 44,95 € bis 59,95 € liegen und sollen Geschwindigkeiten von bis zu 200.000 kbit/s ermöglichen. Andere Anbieter wie Vodafone, Alice und 1&1 sollen die Glasfaserleitungen der Telekom in Zukunft auch anmieten können, wie es bereits seit Jahren bei den einfachen DSL Anschlüssen praktiziert wird. Aber auch lokale Netzbetreiber vermieten ihre Glasfasernetze an bundesweite Anbieter, damit diese Ihren Kunden ebenfalls schnelle VDSL Anschlüsse zur Verfügung stellen können, ohne in den teuren Aufbau eines Glasfasernetzes zu investieren.

DSL / VDSL Verfügbarkeit von >>> Telekom >>> Alice >>> Vodafone >>> 1&1 prüfen

Das Internet der Zukunft: Glasfaser, LTE Funk und Breitbandkabel

Long Term Evolution – Internet über Funk mit bis zu 50 Mbit/s Geschwindigkeit

Vorrangig werden mittels LTE die sogenannten weißen Flecken erschlossen. Über das Mobilfunknetz erhalten Kunden einen Funk-Internetanschluss, welcher sogar Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s bringen kann. Gerade in ländlichen Gebieten können Sie Kunden erreicht werden, welche bisher noch gar keinen DSL-Anschluss nutzen konnten. Vodafone, Telekom und O2 bieten den Internetanschluss über LTE derzeit an. Bisher sind Vodafone LTE, Telekom Call & Surf via Funk sowie O2 LTE für zu Hause an die bei der Bestellung angegebene Adresse gebunden. Denn LTE dient bis jetzt als DSL Ersatz. Noch wird bundesweites mobiles Surfen via LTE noch nicht angeboten (oder nur in Pilotstädten wie Telekom in Köln und Vodafone in Düsseldorf), aber es werden immer mehr Funkzellen mit LTE ausgestattet. Nutzen viele Menschen gleichzeitig in einer LTE-Zelle Ihren Internetanschluss via Funk, sinken (wie auch bisher bei HSPA / UMTS) ggf. die Geschwindigkeiten, abhängig davon, wie gute die Funkmasten angebunden sind (z.B. per Glasfaser). Sollte es dazu kommen, dass LTE sich als Alternative durchsetzt, werden Netzverdichtungen und starke Investitionen seitens der LTE Anbieter nötig, um die Geschwindigkeiten für viele Nutzer gleichzeitig zu ermöglichen. Dennoch ist das Breitbandinternet per LTE ein Zukunftsträger, mit Hilfe von neuer Netztechnik und anderen Endgeräten könnten in Zukunft mittels LTE ebenfalls mobile Geschwindigkeiten im Gigabit Bereich zur Verfügung gestellt werden.

LTE Verfügbarkeit bei >>> Vodafone oder >>> Telekom oder >>> O2 prüfen

Das Internet der Zukunft: Glasfaser, LTE Funk und Breitbandkabel

Kabel-Internet mit bis zu 128 Mbits bereits jetzt auf dem Weg in die Zukunft

Kabelanbieter KabelBW, Kabel Deutschland, Unitymedia und TeleColumbus machen den Telekommunikationsanbieter Konkurrenz. Schon lange sind auch die Kabelanbieter mit im Geschäft, denn mittels Umstellungen auf den Übertragungsstandard DOCSIS 3.0 sind nahezu alle Anbieter in der Lage, ohne große Netzbauarbeiten Anschlüsse mit besonders schnellen Geschwindigkeiten zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung dafür ist, dass das Kabelnetz rückkanalfähig ist, die meisten Anbieter erreichen dies in weiten Teilen Ihrer Netze bereits und arbeiten konstant an weiteren Umrüstungen. Die Kabelanbieter Kabel Deutschland, KabelBW und TeleColumbus schaffen derzeit eine Downloadrate von 100 MBit/s zu erreichen. Beim Kabelanbieter Unitymedia werden sogar bereits 128 kbit/s erreicht. Die Up-Load Geschwindigkeiten mit einem Kabel-Internet Anschluss erreichen je nach Anbieter und Anschluss 2,5 – 6 MBit in der Sekunde und sind daher auch für HomeOffice Anschlüsse bestens geeignet. Gerade Kabel-Internet ist nicht nur in Ballungsgebieten eine echte Alternative zu DSL und LTE. Auch in weniger dicht besiedelten Gebieten ist oft Kabelinternet mit deutlich schnelleren Leitungen möglich. Vorraussetzung ist allerdings ein modernisiertes Kabelnetz (umgerüstet auf DOCSIS 3.0) sowie ein neuer Kabel-Hausanschluss. Da die Aufrüstungen im Kabelnetz weniger kostenintensiv, als das Verlegen von neuem Breitbandnetz ist, bleibt der Aufwärtstrend im Bereich Kabel wohl auch in Zukunft erhalten. In den nächsten Jahren sollen mit Kabelinternet Geschwindigkeiten von bis zu 400 MBit erreicht werden, technisch ist dies in einigen Gebieten sogar jetzt schon möglich. Weitere Umrüstungen und Erweiterungen des Übertragungsstandards werden künftig auch Anschlüsse im Gigabit-Bereich ermöglichen, wann diese allerdings effektiv verwirklicht werden, steht noch nicht fest.

>>> Die Verfügbarkeit aller Kabelanbieter auf einem Blick

>>> Tarife aller Kabelanbieter auf einem Blick + Bestellung

2011-10-30T06:19:37+00:00 / 2016-09-16T18:08:02+00:00 / Allgemein (Beratung)
Letztes Update dieser Seite: 16. September 2016