Anbieter

ZDNet macht Praxistest für EuroDocsis 3.0 – Highspeed Kabel Internet

Die Internetseite ZDNet, eine Plattform für Neuigkeiten rund um das Thema IT, führte jetzt einen Praxistest mit einem der neuen 100 MBit/s-Internetanschlüsse von Kabel Deutschland mit EuroDocsis 3.0 Standard durch. Dabei zeigte sich, dass die neue Internet Bandbreite hält, was sie verspricht. Einzige Voraussetzung, um das Highspeed Kabel Internet zu nutzen: ein Kabelmodem.

Ausbau des Highspeed Kabel Internet mit Hilfe des Standards EuroDocsis 3.0

Der Anbieter KabelBW bietet in seinem Zuständigkeitsbereich Baden-Württemberg bereits nahezu flächendeckend Highspeed-Internet mit Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s an. Andere große Kabelanbieter, wie zum Beispiel Kabel Deutschland, bieten diese Geschwindigkeiten erst in einigen Regionen oder Großstädten an. Aktuell bietet Kabel Deutschland nur in 3 Regionen dieses Highspeed Kabel Internet an. In Zukunft, spätestens im Sommer 2012, sollen jedoch beinahe alle Gebiete, die Kabel Deutschland versorgt, diese hohe Bandbreite erreichen können. Bis März 2011 sollen folgende Regionen mit 100 MBit/s ausgerüstet werden: Augsburg, Berlin, Bremen, Dresden, Helmstedt, Kiel, Leipzig, Ludwigshafen, Magdeburg, Nauen, Nürnberg, Potsdam, Saarbrücken und Würzburg. Danach sollen weitere Orte folgen, unter anderem Wilhelmhafen, Greifswald, Koblenz, Lübeck und Neumünster. Allerdings können nicht alle versorgten Gebiete den 100 MBit/s-Zugang nutzen: Es wird ein Kabelanschluss im Haus benötigt, der direkt von Kabel Deutschland kommt. Wer also einen Kabelanschluss eines kleinen regionalen Anbieters besitzt, kann nur den Dienste des jeweiligen Anbieters nutzen, selbst wenn dieser Kunde den digitalen TV-Empfang von Kabel Deutschland empfangen kann. Dies ist also nicht zu vergleichen mit den VDSL-Anschlüssen, in denen es ausreicht, in einem versorgten Gebiet zu wohnen. Des Weiteren können aktuell nur Neukunden den Highspeed Internet-Anschluss mit 100 MBit/s nutzen. Bestandskunden müssen sich also noch ein wenig gedulden, bis ein Tarifwechsel möglich ist. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Die bereits installierten Modems der Bestandskunden, müssen komplett ausgetauscht werden. Vorhandene Modelle nutzen den EuroDocsis-2.0-Standard. Um die Internet Bandbreite von 100 Mbit/s nutzen zu können, werden jedoch Modelle mit dem neuen Standard EuroDocsis 3.0 benötigt. Dieser neue Standard erreicht höhere Downloadraten durch Kanalbündelung. So lassen sich mindestens vier Kanäle bündeln, wobei der jeweilige Netzbetreiber / Kabelanbieter auch weniger Kanäle bündeln kann. Eine Verbesserung bietet EuroDocsis 3.0 auch im Upstream: Es kann auch 128-QAM genutzt werden. Beim Standard EuroDocsis 2.0 sind es maximal 64-QAM. Die EuroDocsis-3.0-Zugänge von Kabel Deutschland bieten einen relativ geringen Upstream von maximal 6 MBit/s an, wenn man das Verhältnis zum Downstream mit bis zu 100 Mbit betrachtet. Hier hat VDSL 50 mit 10 Mbit Upstream die Nase vorn. Das Problem bei Kabel Internet ist folgendes: Für den Upstream steht lediglich der Frequenzbereich von 5 – 65 MHz zur Verfügung. Der Frequenzbereich im Downstream hingegen ist von 87,5 – 606 MHz möglich. Jedoch bedeutet dieser schmale Frequenzbereich im Upstream nicht, dass auch in Zukunft nur maximal 6 MBit/s zur Verfügung stehen: Durch eine Bündelung von 4 Kanälen kann der Upstream auf eine theoretische Geschwindigkeit von 128 MBit/s erhöht werden. Um diese auch praktisch anbieten zu können, müsse die sogenannten Cluster verkleinert werden. Dies kann nur durch das Verlegen von Glasfaserkabeln seitens Kabel Deutschland ermöglicht werden, was teuer und zeitaufwendig ist.

>>> Kabel Deutschland Verfügbarkeit prüfen

>>> Verfügbarkeit andere Kabelanbieter prüfen

EuroDOCSIS 3.0 - Fibre Power Internet über TV Kabelnetz bundesweit

Praxistest EuroDOCSIS 3.0 mit einem Highspeed-Anschluss von Kabel Deutschland

Um den Highspeed Internet-Anschluss von Kabel Deutschland auf Herz und Nieren zu prüfen, führte die Internetseite ZDNet einen Praxistest durch. Dieser Test erfolgte in München-Milbertshofen, wo bereits ein Kabel Deutschland-Anschluss mit 100 MBit/s zur Verfügung steht. Zunächst wurde ein Blick auf die Konfiguration des Modems geworfen. Dabei fällt auf, dass Kabel Deutschland vier Downstream- und einen Upstream-Kanal verwendet. Dies entspricht einem theoretischen Upstream von bis zu 32 MBit/s und einem Downstream von bis zu 100 MBit/s. So sollte der Upstream von 6 MBit/s leicht erreicht werden. Die maximale Download-Geschwindigkeit von 100 MBit/s können nur erreicht werden, wenn auf denselben Frequenzen im Cluster nicht mehr als 2 Nutzer mit voller Bandbreite herunterladen. Ein Cluster ist ein Kupferstrang im Kabelnetz. Dieser hängt an einem CMTS (Cable Modem Termination System), welches den Übergang ins Glasfasernetz regelt. Dies können einige Straßenzüge sein, in einigen Fällen aber auch komplette Stadtteile. Der Praxistest von ZDNet konnte zu verschiedenen Uhrzeiten einen durchschnittlichen Downstream von 96 bis 99 MBit/s ermitteln. So konnte die versprochene Geschwindigkeit beinahe immer erreicht werden. Zu beachten ist jedoch, dass aktuell nur wenige andere Kunden den gleichen Cluster nutzen, da das Highspeed-Internet mit 100 MBit/s erst seit Ende April in München verfügbar ist. Aber auch in Zukunft ist in Spitzenzeiten nicht mit einem sonderlich großen Abfall der Bandbreite zu rechnen. Um diese hohen Bandbreiten jedoch auch realistisch nutzen zu können, werden bestimmte Geräte benötigt. So muss aktuelle Hardware, wie zum Beispiel die FritzBox! 7390 und eben ein Kabel-Modem mit dem EuroDocsis 3.0-Standard, genutzt werden. Die Nutzung von WLAN ist allerdings noch nicht zu empfehlen. Denn selbst der neueste WLAN-Standard kann unter Normalbedingungen meist keine Rate von 100 Mbit/s erreichen. Aktuell ist die sicherste Variante zur Nutzung der 100 MBit/s-Leitung also ein LAN-Kabel mit Gigabit-Komponenten. So müssen allerdings nicht nur die Rechner an sich Gigabit-Ports besitzen, sondern auch die eingesetzten Switches und der Computer / Laptop selbst. Dennoch hält der Kabel Deutschland Anschluss mit einer Bandbreite von 100 MBit/s was er verspricht. Grundvoraussetzung ist in jedem Fall die spezielle Hardware, die von Kabel Deutschland bereitgestellt wird.

Update August 2011: Unsere Redaktion hat auch einen 100Mbit Anschluss getestet:
Praxistest mit einem 100 MBit/s-Internetanschluss von Kabel Deutschland

2010-06-03T14:24:33+00:00 / 2016-09-16T03:39:10+00:00 / Allgemein (Beratung)
Letztes Update dieser Seite: 16. September 2016