Anbieter

EU will 9 Milliarden Euro in die Highspeed Datennetze investieren

Vor kurzem veröffentlichte die Europäische Kommission einen neuen Investitionsplan in die europäischen Energie-, Verkehrs- und Kommunikations-Netze. Insgesamt werden 50 Milliarden Euro in den kommenden Jahren für diese Bereiche investiert. Allein für Telekommunikation und die Aufrüstung eines europaweiten Breitbandnetzes werden 9 Milliarden Euro bereitgestellt.

Connecting Europe – 50 Milliarden Euro für Verkehr-, die Energie- und digitale Netze

Der Hauptgedanke ist klar, Europa soll weiter zusammenwachsen, besser vernetzt sein und über einheitliche Infrastrukturen verfügen. Ziel ist es, Versorgungslücken zu schließen, schlechte und fehlende Netze aufzubereiten oder neu zu schaffen. Aus diesem Grund stellt die Europäische Kommission nun den Investitionsplan Connecting Europe vor. In den kommenden Jahren, spätestens bis 2020, sollen verbesserte Infrastrukturen in den Bereichen Verkehr, Energie und Telekommunikation zu einem erleichterten Miteinander in Europa führen. Schnellere Internetleitungen, bessere Handelswege, unabhängige Energieversorgung, Europa soll als beständige Einheit weiter vernetzt werden. Die 50 Milliarden Euro, die bisher für diese Projekte geplant sind, sollen auch private oder öffentliche Quellen ermutigen, in ein vernetztes Europa zu investieren. Zusammen mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) will die Europäische Kommission Kapitalmarktinvestoren dazu ermutigen, langfristige Investitionen für den Netzaufbau zu tätigen. Von 2012 bis 2013 sollen laut Empfehlung EU Kommission bereits Pilotprojekte gestartet werden und für diese Netz-Investitionen können bis zu 230 Mio. EUR bereitgestellt werden.

>>> Verfügbarkeit der einzelnen Kabelanbieter auf einem Blick

>>> Verfügbarkeit der unterschiedlichen DSL-Anbieter auf einem Blick

EU will 9 Milliarden Euro in die Highspeed Datennetze investieren

Mindestens 50 % der europäischen Haushalte sollen 100 MBit Breitbandanschlüsse erhalten

Schnelle Internetverbindungen sind mittlerweile ausschlaggebend für die Standortwahl von Unternehmen und Selbständigen. Ohne ein attraktives flächendeckendes Breitband-Netz gilt Europa als weniger attraktiv. Die EU will nun in den nächsten Jahren 9 Milliarden Euro in ein Breitbandnetz mit Geschwindigkeiten von 30 bis 100 Mbit/s investieren. Die Ziele der EU sind hoch gesteckt: Bis zum Jahr 2020 soll eine flächendeckende Breitbandversorgung mit Übertragungsraten von mindestens 30 Mbit/s erreicht werden. Mindestens 50% der europäischen Haushalte soll sogar 100 Mbit/s erreichen, Geschwindigkeiten die in Deutschland derzeit lediglich über einen Kabel-Internet-Anschluss von Kabel Deutschland, Kabel BW, Unitymedia und TeleColumbus erreicht werden können oder ab 2012 auch über das neue Telekom FTTH (Fibre to the home) Netz. Die Verbesserung der Breitbandstruktur wird auf europäischer Ebene aber nicht nur dem Handel zugute kommen, denn auch elektronische Dokumente wie Personalausweise und Patientenakten, eJustice, eProcurement oder die virtuelle Bibliothek Europeana werden damit erst zu dem, was sie sein sollen. Auch elektronische Zollabwicklungen werden durch den Netzaufbau sichergestellt. Eine lückenlose Vernetzung mit schnellen Internetverbindungen ermöglicht es Europa im weltweiten Wettbewerb zu bestehen, auch die verbesserten Energie- und Verkehrsnetze sollen dazu ein Übriges beitragen und Europa als lukrativen und modernen Standort manifestieren.

>>> Informationen über die Tarife der einzelnen Kabelanbieter und Bestellung

>>> Informationen über die Tarife der einzelnen DSL Anbieter und Bestellung

2011-10-28T00:01:43+00:00 / 2015-11-21T21:10:54+00:00 / Allgemein (Beratung)
Letztes Update dieser Seite: 21. November 2015