Anbieter

Telekom will Bundesliga Rechte für Satellit + IPTV / Bedenken von ZAK

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland möchte die Telekom um die Bundesligarechte für Satellit mitkämpfen, diese Rechte liegen derzeit noch bei Sky. Allerdings stößt die Telekom dabei auf Widerstand. Die ZAK (zuständige Kommission für Zulassung und Aufsicht) hat Zweifel an der Legalität des Telekom Angebots LIGA total!. Das spielt natürlich Sky sehr in die Karten.

Die Telekom möchte Bundesligarechte für Satellit und IPTV – ZAK hat aber erhebliche Zweifel

Die Fußball Bundesliga ist in Deutschland von hoher Wichtigkeit. Für viele TV Zuschauer ist insbesondere die Fußball-Bundesliga ein Entscheidungsfaktor, sicherlich ein Grund, warum Telekom Entertain mehr Kunden überzeugt, als Vodafone TV. Da Telekom LIGA total! momentan nur via IPTV (TV Übertragung über den DSL / VDSL Anschluss) die Fußball Bundesliga zeigen darf und viele garnicht über die notwendige Internet Bandbreite verfügen, möchte die Telekom nun auch um die Bundesligarechte für Satellit mitkämpfen. So könnte man mit Telekom Entertain Sat auch Fußball Bundesliga anbieten. Doch dieses Vorhaben stößt auf unerwarteten Widerstand bei den Medienwächtern. Die zuständige Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) hat Zweifel an der Legalität des Telekom-Angebots LIGA total!, sollte die Telekom wie geplant auch die Bundesliga-Rechte für klassisches Bezahlfernsehen über Satellit und Kabel erwerben. Der ZAK-Vorsitzende Thomas Fuchs sagte am letzten Mittwoch der Financial Times: “Wenn sich das Volumen der Sportrechte vervielfacht, macht das eine Neubewertung nötig”. Bisher überträgt die Telekom, wie bereits schon erwähnt, die Fußballbundesliga über die Internetanschlüsse live (notwendig hierfür ist ein Telekom Entertain Paket + LIGA total! und mindestens ein DSL 16.000+ Anschluss bzw. VDSL 16). Sky hingegen überträgt die Fußball Bundesliga live über Satellit und über verschiedene Kabelanbeiter, mit denen Kooperationen bestehen. An den Satelliten-Rechten hat die Telekom natürlich ernsthaftes Interesse, schließlich möchte man auch sein Telekom Entertain Sat Paket noch interessanter machen. Weil die Bundesrepublik mit rund 15 Prozent an der Telekom beteiligt ist, gilt das Unternehmen medienrechtlich jedoch als staatsnah und darf selbst kein TV-Programm veranstalten. Die Lizenz 2009 bekam Telekom LIGA total! nur, weil die Telekom die Verantwortung für Produktion und Redaktion an das Unternehmen Constantin Medien übertragen hat, so dass die Medienwächter keinen beherrschenden Einfluss der Telekom auf Constantin feststellen konnten. “Die Genehmigung war 2009 kein Selbstgänger”, so Fuchs. Nun jedoch warnen die Medienwächter davor, dass der Einfluss der Telekom auf den Partner überhandnehmen könnte, wenn sich die Telekom noch mehr Fußballrechte sichern würde. Fuchs sagte dazu: “Es ist unstrittig, dass die Telekom selbst keine Sendelizenz bekommen würde“. Am Ende geben die Bedenken der Medienwächter allerdings dem PayTV Anbieter Sky erhebliche Vorteile im Kampf um die hocherkämpften und überlebenswichtigen Bundesliga-Rechte. Bis Donnerstag müssen die Anbieter bei der Bundesliga verbindlich ihre Teilnahme an der Ausschreibung für die TV-Rechte ab der Saison 2013/2014 abgeben. Sky und die Telekom kämpfen somit um die teuersten und lukrativsten Rechte für die Liveübertragung im PayTV. Wer letztendlich die Bundesligarechte bekommen wird, bleibt eine spannende Frage. Tatsache ist jedoch auch, dass gerade Sky diese Rechte nicht ohne großen Kampf aufgeben wird. Schließlich erhält Sky, dank den Bundesligarechten, immer mehr Kunden, die beim PayTV Anbieter Sky mindestens ein Bundesliga-Paket abschließen. Interesse an Fußball von Sky (via Satellitenfernsehen oder Kabel-TV) oder von Telekom (LIGA total! via IPTV)?

>>> Informationen zu Telekom Entertain, Verfügbarkeit & Bestellung

>>> Informationen zu Telekom LIGA total! und Bestellung

>>> Informationen zu Sky und Bestellung

Telekom will Bundesliga Rechte für Satellit + IPTV / Bedenken von ZAK

Sky ist auch bereit, eine deutlich höhere Summe für die Bundesliga-Rechte zu bezahlen

Das Sky die Bundesligarechte enorm wichtig sind zeigt, dass man sogar mehr Geld in die Hand nehmen würde, nur um die Rechte zu erhalten. Erst vergangene Woche hat der Sky-Hauptaktionär News Corp. dem Pay-TV-Anbieter eine zusätzliche Finanzierung über 300.  Mio. (zuvor 250 Mio.) Euro zur Verfügung gestellt. Sky gewinnt mit Live-Fußball einen großen Teil seiner zahlenden Kunden und kann im Grunde nicht auf die Bundesligarechte verzichten. Die Telekom hingegen benötigt die Bundesliga-Übertragungen, um im TV-Geschäft noch weiter zu wachsen und die Verluste im klassischen Telefongeschäft auszugleichen. Da allerdings schnelle Internetanschlüsse (notwendig für LIGA total! ist mindestens VDSL 16 / DSL 16000+) nur in größeren Städten oder Gemeinden möglich sind, möchte die Telekom seit Herbst 2011 auch Fernsehkunden via Satellit erreichen. Doch anders als beim IPTV Angebot (Telekom Entertain IPTV) fehlen der Telekom für diesen Übertragungsweg momentan die Rechte an Bundesliga-Bildern. Es ist fraglich, ob die Telekom es schafft, angesichts des Widerstands der ZAK, die Bundesliga-Rechte für Satellitenfernsehen zu erwerben. Für die Telekom selbst wäre es ein echtes Erfolgserlebnis, schließlich würden dann sehr viele Sky Kunden zu LIGA total! wechseln und so „eben dort“ die Bundesliga live erleben. Dennoch sind die Widerstände seitens der ZAK nicht gerade gering. “Es ist dünnes Eis, auf dem sich die Telekom bewegt”, warnte der ZAK-Programmbeauftragte Thomas Langheinrich. “Wenn die Deutsche Telekom öffentlich den Eindruck erweckt, sie wäre ein Rundfunkveranstalter, vereinfacht das die Sache nicht.” Die Telekom bewirbt Ligatotal offen als eigenes Produkt – auch wenn sie offiziell nicht der Anbieter der Fußball-Übertragungen ist. Daraufhin wehrte sich natürlich die Telekom. “Wir sind kein Inhalteanbieter, wir sind eine TV-Plattform”, sagte ein Telekom-Sprecher. Bei der Genehmigung von Liga Total musste die Telekom 2009 schriftlich zusichern, dass “die wesentlichen Programmentscheidungen bei der Constantin Sport Medien GmbH liegen und bleiben”. Das Verbot für Unternehmen mit Staatsbeteiligung, eigene Fernsehprogramme anzubieten, soll letztendlich den Einfluss von Staat und Parteien auf die politische Meinungsbildung beschränken. Auch ein reines Sportprogramm wie LIGA total! ist von den Beschränkungen nicht ausgenommen. Es bleibt also spannend im Kampf um die begehrten Bundesligarechte. Wer es am Ende bekommt steht noch in den Sternen, es wird jedoch ein harter Kampf für Sky, als auch für die Telekom.

>>> Informationen zu Telekom Entertain, Verfügbarkeit & Bestellung

>>> Informationen zu Telekom LIGA total! und Bestellung

>>> Informationen zu Sky und Bestellung

2012-02-14T14:20:48+00:00 / 2016-09-16T03:46:53+00:00 / Anbieter Telekom

2 Gedanken zu „Telekom will Bundesliga Rechte für Satellit + IPTV / Bedenken von ZAK“

Kommentare sind geschlossen.

Letztes Update dieser Seite: 16. September 2016