Anbieter

Neue Preisobergrenzen für Handy-Nutzung im Ausland + Tipps

Laut Beschluss des EU-Parlamentes vom 10.05.2012 gelten ab dem 01. Juli 2012 neue Preisgrenzen für das Telefonieren, Surfen und SMS versenden aus dem EU-Ausland. So können Urlauber / Geschäftsreisende noch bequemer im EU-Ausland das Handy oder Smartphone nutzen und müssen nach der Rückkehr keine Angst vor einer horrenden Mobilfunkrechnung haben.

Ab 01.07.2012 gelten neue niedrigere Preisgrenzen für die Mobilfunk-Nutzung im EU-Ausland

Auf Beschluss des EU-Parlamentes gelten ab 01.07.2012 noch niedrigere Minutenpreise für die Nutzung des Handys / Smartphones im Ausland. Reisende, die sich innerhalb der EU Zone bewegen, zahlen dann noch weniger, als in den vergangenen Monaten für das Telefonieren, SMS versenden und Surfen über das Mobilfunknetz. Bereits in den letzten Jahren wurden die Preisobergrenzen stetig abgesenkt, Urlauber und Geschäftsreise erleben keine Überraschungen auf der Mobilfunkrechnung mehr. Die ab Juli 2012 innerhalb der EU gültigen Preise:

  • Abgehende Telefonate aus dem Ausland kosten maximal 0,35 € pro Minute
  • Ankommende Gespräche auf das Handykosten maximal 0,10 € pro Minute
  • SMS Versand pro SMS kostet  maximal 11 Cent pro Stück (160 Zeichen)
  • Daten-Roaming / Surfen kostet maximal 0,83 € je angefangenem 1 MB

Damit liegen diese maximalen Kosten teilweise unter dem, was einige Kunden mit Ihrem Vertrag innerhalb von Deutschland zahlen. Kunden erhalten Kostensicherheit.

Smartphones & Tarife bei: > Telekom / > Vodafone / > O2 / > Base

Neue Preisobergrenzen für Handy-Nutzung im Ausland + Tipps

Branchenverband BITKOM nennt weitere Möglichkeiten, Kosten im Ausland gering zu halten

Die Preisregulierung freut den Kunden, zusätzlich haben viele Anbieter von sich aus bereits günstige Auslandsoptionen zum Telefonieren und Surfen auf den Markt gebracht. Es lohnt sich, beim Kundenservice schon vor Reiseantritt nach lukrativen Konditionen fragen. Günstig telefonieren kann man auch vor dem 01.07.2012 im Ausland, z.B. mit dem Vodafone ReiseVersprechen, der 1&1 Reise-Option, der Telekom Call Smart Traveller Option oder die voreingestellte O2 Reise-Option. Auch zum Surfen bieten die meisten Anbieter bereits Datenroaming-Optionen für das Ausland an (1&1 Surf-Paket Ausland, das Vodafone ReisePaket / ReiseFlat Data, das O2 Smartphone Day Pack EU / Mobiles Internet Ausland oder aber die Telekom Travel & Surf DayPass Angebote). Stellen Sie ggf. das Daten-Roaming aus, sofern Sie nicht dauerhaft im Internet surfen. So verhindern Sie, dass Ihnen durchgehend Kosten für die Internetnutzung entstehen (zum Beispiel wenn Apps im Hintergrund laufen). Stellen Sie ebenfalls die automatische Netzwahl aus und suchen Sie das von Ihrem Netzbetreiber angegebene Partnernetz manuell, wo oft günstigere Gesprächspreise gelten. Wer lediglich für wenige Tage / Wochen im Ausland ist, kann mit den oben genannten Optionen je nach Anforderung selbst die Kosten für das Telefonieren und Surfen im Ausland im Griff behalten. Weitere Maßnamen zur Kostenersparnis sind besonders bei längeren Auslandsaufenthalten empfehlenswert: Wer häufig ins Web gehen muss / möchte, sollte sich eine Unterkunft mit kostenfreiem oder günstigem WLAN-Angebot aussuchen. So können nicht nur E-Mails mit dem Laptop oder Smartphone abgerufen werden, auch Telefonieren über WLAN (bei geeigneten Geräten) kann weitere Kosten sparen. Ebenfalls ein Ausweg besteht in der Anschaffung sogenannter Calling-Cards. Diese ermöglichen das Telefonieren in Telefonzellen, von Festnetzanschlüssen und Mobilfunktelefonen im Rahmen des Prepaid-Verfahrens.  Für längere Aufenthalte oder Zweitwohnsitz im Ausland eigenen sich Prepaid Tarife nationaler Anbieter, allerdings erhält man dann auch eine weitere Rufnummer und ist über die deutsche Handynummer nicht erreichbar (außer über kostenpflichtige Rufumleitung von der deutschen auf die ausländische SIM Karte).

Smartphones & Tarife bei: > Telekom / > Vodafone / > O2 / > Base

2012-06-07T16:07:34+00:00 / 2016-09-16T04:10:48+00:00 / Allgemein (Beratung)
Letztes Update dieser Seite: 16. September 2016