Anbieter

Das Internet als Gesundheitsratgeber – Deutsche suchen im Web

Das Internet wird heutzutage nicht nur zum Shopping oder Online Gaming genutzt, sondern dient auch für 28 Millionen Bundesbürger als Gesundheitsratgeber. Dies sind rund 60 Prozent der deutschen Internetnutzer, welche sich im Web nach Krankheiten, Verletzungen oder einer gesunden Ernährung informieren. Auch die Medikamente werden zum Großteil ganz bequem online bestellt.

28 Millionen (60 Prozent) Bundsbürger nutzen das Internet als Gesundheitsratgeber

Das Wochenende hat gerade angefangen und Sie merken, dass Sie krank werden oder Sie Schmerzen haben? Dann haben die wenigsten Lust gerade am Wochenende zum Notarzt zu fahren. So geht es auch fast 28 Millionen Bundesbürgern. Die  europäische Statistikbehörde Eurostat stellte die Angaben zur Informationssuche von Gesundheitsthemen zur Verfügung. Insgesamt sind es 60 Prozent des deutschen Internetnutzer, welche sich im Web nach Krankheiten, Verletzungen oder nach einer gesunden Ernährung informieren. Vor fünf Jahren hingegen waren es gerade einmal 50 Prozent. Vizepräsident des BITKOM, Heinz Paul Bonn, sagte dazu: “Das Internet ist eine schier unendliche Informationsquelle zum Thema Gesundheit. Es bietet alte Hausrezepte gegen die Erkältung, Tipps für eine gesunde Ernährung oder die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs bei schwereren Krankheiten – einen Arztbesuch ersetzt es hingegen nicht”. Im europäischen Vergleich liegen die Deutschen an der Spitzengruppe. Durchschnittlich nutzt ungefähr jeder zweite europäische Internetnutzer das Web, um Gesundheitsinformationen zu suchen. Das Internet als Gesundheitsratgeber nutzen am häufigsten die Finnen, fast zwei Drittel der Finnen informieren sich über Krankheiten oder sind auf der Suche nach Ernährungstipps. Nach den Finnen folgen die Slowenen, Luxemburger und Ungarn. Großbritannien, Bulgarien und Tschechien hingegen zeigen zum Thema Gesundheitsratgeber im Web das geringste Interesse. Die Europäer gehen nicht nur auf Informationssuche zu Gesundheitstipps, sondern bestellen auch die Medikamente online. So hat fast jeder sechste Internetnutzer über 14 Jahren (18 Prozent) online Medikamente gekauft. Insgesamt haben 9 Millionen Deutsche bereits frei käufliche, als auch apotheken- oder verschreibungspflichtige Arzneimittel im Web. Ein Jahr zuvor waren es nur 7 Millionen.

Schneller Internetzugang? > DSL und VDSL oder > Kabel Internet

Das Internet als Gesundheitsratgeber - Deutsche suchen im Web

Einige wertvolle Tipps zum online Gesundheitsratgaber gibt BITKOM

Einige Tipps für die Suche von Gesundheitsinformationen im Internet gibt auch der Branchenverband BITKOM. Online Portale sind eine gute Gelegenheit, um sich Vergleiche zu verschiedenen Praxen oder Kliniken einzuholen oder sich einfach mit gleich betroffenen Menschen über die Krankheit oder Ereignisse auszutauschen. Es gibt viele Webseiten, doch nicht jede ist übersichtlich aufgebaut und auch inhaltlich nicht besonders qualitativ. Deswegen rät BITKOM, sich mehrere Anbieter anzuschauen. Zudem sollte man noch darauf achten, dass die Foren und Portale seriös sind. Dies kann man besonders gut an einem ausführlichen Impressum und bei der Datenschutzerklärung erkennen. Man sollte neben dem Impressum auch auf ein Prüfzeichen achten, wie beispielsweise auf das HON-Siegel oder auf das Zertifikat “Geprüfte Homepage”. Während die meisten Portale über mehrere Krankheiten informieren, gibt es aber auch spezielle, bei welchen man sich intensiv mit einzelnen Krankheitsfeldern befassen kann. Ein spezielles Portal stellt beispielsweise die Deutsche Herzstiftung über Herz-Kreislaufprobleme zur Verfügung. Wertvolle Hinweise kann man natürlich auch bei Foren oder Online-Selbsthilfegruppen sammeln. Doch man sollte beachten, dass diese Informationen von krankheits-betroffenen Menschen sind und keine ärztliche Meinungen oder Informationen sind. Ein solches Portal kann deswegen auch keinen Arztbesuch ersetzten. Man kann sogar inzwischen einen medizinischen Online-Service in Anspruch nehmen, sprich man kann direkt mit einem Arzt Kontakt aufnehmen und sich somit erste Einschätzungen der Krankheit einholen. Allerdings sollten Sie hier auch etwas beachten. Sind die Kosten überschaubar und die Geschäftsbedingungen gut durchgelesen, kann es los gehen. In der Regel ist aber ein von der Krankenkasse bezahlter Arztbesuch sinnvoller als eine kostenpflichtige Online-Konsultation. Medikamente über das Internet zu bestellen kann hingegen viel Geld sparen, hier sollte man aber seriöse deutsche Apotheken mit Versandhandel wählen und keine im Ausland ansässigen und möglicherweise dubiosen Internethändler.

2011-08-27T12:16:32+00:00 / 2017-10-04T01:58:00+00:00 / Allgemein (Beratung)
Letztes Update dieser Seite: 4. Oktober 2017